Direkt zum Seiteninhalt
Unfall? Nützliche Informationen und mein Service für Sie.

Egal ob selbstverschuldet, unverschuldet, im In- oder Ausland: Ein  Unfall ist eine heikle Angelegenheit und mit unterschiedlichen Rechten  und Pflichten verbunden. Eine Menge Ärger kann Ihnen mit dem richtigen  Verhalten jedoch erspart bleiben. Deshalb habe ich für Sie die wichtigsten Tipps und interessante Informationen von der DEKRA auf einen Blick zusammengestellt.
Unfalltipps
Tipps nach einem Unfall

Bleiben Sie ruhig und handeln Sie besonnen. Sichern Sie sofort die Unfallstelle ab.

  • Warnblinkanlage einschalten
  • Warnweste anlegen, möglichst noch im Auto
  • Vorsichtig aussteigen, dabei auf den fließenden Verkehr achten
  • Stellen Sie Ihr Warndreieck in angemessener Entfernung auf:
    • Landstraßen mindestens 100 Meter
    • Innenstadt mindestens 50 Meter
    • Autobahnen mindestens 200 Meter vor dem Unfallort. Die Strecke lässt sich an den Seitenpfosten abmessen. 200 Meter entsprechen 4 Pfosten

Ist die Unfallstelle unübersichtlich, muss das Warndreieck in ausreichender Entfernung vor dem Sichthindernis (Kurve, Kuppe usw.) aufgestellt werden.

  • Die Fahrbahn rasch verlassen und sich an einen sicheren Ort begeben (auf Autobahnen z. B. hinter der Leitplanke)
  • Ist jemand verletzt oder besteht der Verdacht – umgehend den Rettungsdienst informieren und sich um die Verletzten kümmern
  • Bei Dunkelheit  müssen die Fahrzeuge grundsätzlich beleuchtet sein. Empfehlenswert ist  zusätzlich eine gelbe Rundumleuchte oder Blinkleuchte auf dem  Fahrzeugdach
  • Personalien und Versicherungsdaten der Unfallbeteiligten aufnehmen
  • Nach einem Verkehrsunfall ist es empfehlenswert, kein Schuldanerkenntnis abzugeben oder zu unterschreiben

Beweissicherung - unabhängig von der Schuldfrage

Zuerst sollten alle für die Schadensabwicklung notwendigen Informationen und Beweise an der Unfallstelle gesichert werden – unabhängig von der Schuldfrage und dem Land, in dem der Unfall passiert ist. Dabei hilft eine Unfallbericht-Vorlage.
  • Fotografieren Sie den Unfallort und die beteiligten Fahrzeuge
  • Machen Sie neben Übersichtsfotos auch Detailfotos von den entstandenen Schäden
  • Fertigen Sie eine Unfallskizze an.
  • Achten Sie auf Bremsspuren und Flüssigkeitsaustritte
  • Falls erforderlich, rufen Sie die Polizei. Dies sollte immer dann der Fall sein, wenn Personen verletzt wurden oder ein hoher Sachschaden entstanden ist. Auch bei Verdacht auf Straftaten wie zum Beispiel Unfallflucht, Missbrauch von Alkohol oder Drogen sowie bei einer unklaren Sachlage sollte die Polizei verständigt werden.
Notieren Sie sich:
  • Amtliche Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge
  • Namen und Anschriften der Unfallgegner
  • Versicherungsgesellschaften der Unfallgegner (sind diese nicht bekannt, lassen Sie sich die Information nachliefern)
  • Namen und Anschriften von Zeugen
Eine Auflistung der häufigsten Schadensarten und was dabei im Speziellen zu beachten ist.
Beauftragen Sie immer einen unabhängigen Kfz-Gutachter Ihrer Wahl, der den Schaden Ihres Autos fach- und sachgerecht begutachtet.
Ein paar hilfreiche und nützliche Formulare per PDF-Download.
Zurück zum Seiteninhalt